Strandbusiness

Strandbusiness, Laptopbusiness, digitales Nomadentum – alle Begriffe meinen eigentlich das Gleiche. Gemeint ist ein Geschäftsmodell, das man mit relativ wenig Aufwand von überall auf der Welt betreiben kann und das weitgehend automatisch abläuft. Das berühmte passive Einkommen, das auch dann auf das Konto strömt, wenn man schläft, auf Reisen ist oder eben am Strand rumliegt.

Dass man sich recht einfach ein solches Business aufbauen kann, versprechen ja viele Coachings und Info-Produkte. Letztendlich ist es häufig doch nicht so einfach. Und der hoffnungsvolle Käufer des Kurses steht irgendwann vor einem Haufen Fragezeichen und gibt entnervt auf.

Das oben erwähnte Strandbusiness ist nicht nur als Sinnbild zu verstehen. Diese Bezeichnung trägt auch ein Produkt von onlineundmarketing.de, hinter dem die Marketer Henry Landmann und Michael Gluska stehen. Die beiden bilden ein kongeniales Team, das schon eine ganze Reihe von Info-Produkten auf den Markt gebracht hat. Michael ist eher so der Planer und Autor, wogegen Henry für die technische Umsetzung verantwortlich zeichnet.

Das Strandbusiness ist nicht nur einfach ein Coaching-Kurs, sondern tatsächlich ein Business-in-the-Box. Wenn Du Dir das Produkt zulegst, bekommst Du einen nahezu fertig eingerichteten Blog mit Reviews, also Bewertungen/Erfahrungsberichten, zu Coaching-Produkten und WordPress-PlugIns anderer Anbieter. Es ist also ein komplettes Affiliate-Business mit angeschlossenem Kurs. Du musst bei den Reviews nur noch Deinen jeweiligen Affiliate-Link eintragen.

Die Review-Seiten sind mit dem wunderbaren Page-Builder Thrive Architect von Thrive Themes erstellt, das als PlugIn auf dem Blog mit installiert ist. Dieses PlugIn ist nicht ganz billig und müßte sonst extra erworben werden. Es dient auch dazu, dass man die monatlich bereitgestellten zwei weiteren Reviews in den Blog einspielen kann. Das Projekt wächst also ständig weiter, ohne dass man selbst viel tun muss.

Die einzige Aufgabe für Dich als Blogbesitzer ist es, genügend interessierte Besucher auf Deinen Blog zu schicken. Zu diesem Thema gibt es ein sehr umfangreiches Modul im Begleitkurs. Was man dort lernt, kann man auch für jedes andere Online-Projekt einsetzen.

Michaels und Henrys Vision für dieses Produkt war es, dem Kunden möglichst viel Arbeit bei der Erstellung eines Affiliate-Projektes und vor allem den ganzen lästigen Technik-Kram abzunehmen. Als Zielgruppe hatten sie dabei vor allem Männer im Alter von 40 bis 60+ im Auge. In dieser Altersgruppe gibt es viele, die sich gern ein Online-Business aufbauen würden, aber mit Online-Marketing wenig Erfahrung haben und mit der notwendigen Technik eher auf Kriegsfuss stehen.

Diese Vision haben sie nahezu perfekt umgesetzt. Ich habe mit ihrem System einen Affiliate-Blog aufgesetzt. Unter onlinecoaching.reviews kannst Du Dir selber ein Bild machen. Ich finde es gut gelungen. Nur mit den Texten war ich nicht immer zufrieden und habe einiges umformuliert. Solche Anpassungen kann jeder ganz nach dem eigenen Geschmack vornehmen. Das ist in dem Begleitkurs ebenfalls ausführlich erklärt. Mit den bereits bestehenden Review-Seiten als Vorlage kann man auch ganz einfach seine eigenen Reviews verfassen. Du hast alle Möglichkeiten, das Projekt an Deine Vorstellungen anzupassen.

Zum Strandbusiness gibt es auch ein Kompaktwebinar von Michael und Henry, das das Projekt kurz und bündig erklärt. Zum Webinar klicke hier!

 

Michael und Henry haben in den letzten Jahren schon ein paar Business-in-the-Box-Projekte aufgesetzt. Alle basierten auf einer pfiffigen Idee und waren gut umgesetzt. Aber ich muss sagen, dass mir das Strandbusiness bislang am besten gefällt. Wenn Du etwas suchst, das Du nicht von vorn bis hinten selbst entwickeln und umsetzen musst, dann schau es Dir unbedingt an.

 

 

4 Gedanken zu “Strandbusiness – das soll echt funktionieren?”

  • SEOmäßig ist dieses angeblich anfängerfreundliche „Strandbusiness“ ein totes Pferd –> DUPLICATE CONTENT ignorieren alle Suchmaschinen ! Der gelackmeierte Käufer muß nicht nur das Hosting sondern auch Facebookwerbung zukaufen. Wie die ankommt kann man sich vorstellen wenn das „stranded Business“ vielfach unter die Leute gebracht wird und die kindischen Smiley-Reviews an allen Ecken im Internet aufpoppen. Think out of the box – einen eigener Blog ist keine Hexerei. Empfehle handfeste Produkte die wirklichen Nutzen bieten, betreibe SEO und baue ein eigenes, einmaliges BIZ auf das nicht „stranded by design“ ist !

    • Hallo Mike – vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich finde es ein wenig schade, dass Du Dich hinter Pseudonym und einer Larifari-Emailadresse verbirgst. Hätte gern gewusst, was Du für Erfahrungen im Online-Marketing hast und was Du so treibst. Aber natürlich steht Dir die Anonymität zu. 🙂

      Ich gebe Dir zum Teil Recht. Wenn jeder Käufer eines Strandbusiness-Paketes alles so läßt wie gekauft, tappt er in die Duplicate-Content-Falle. Es steht jedoch jedem frei, die Bewertungen umzuschreiben und neue eigene Bewertungen hinzuzufügen. Auch wenn das Erstellen eines Blogs kein Hexenwerk ist, fällt es doch vielen Leuten schwer, mit WordPress und den vielen Möglichkeiten zurechtzukommen. Mit dem Strandbusiness haben sie einen schon fertigen Einstieg mit einer funktionierenden technischen Basis und können von da aus selbst kreativ werden. Das finde ich nach wie vor nicht schlecht.

  • Da muss ich Mike Webmann recht geben. Leider habe ich dieses Produkt mit Upsells (weiterer Review-Content) gekauft. Es werden vor allem Produkte der eigenen Firma oder Kollegen empfohlen. Es hat gute aber auch schlechte Produkte darunter. Die Reviews sind oberflächlich und schnell geschrieben. Die Texte müssen umgeschrieben und verbessert werden, nicht nur aus SEO-Gründen. Daher ist es keine Zeitersparnis. Lieber Produkte wählen, hinter die man stehen kann. Für die Qualität ist der Preis definitiv zu hoch. Ich kann dieses Produkt nicht empfehlen und werde es wahrscheinlich löschen.

    • Hallo Tony,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Dass die Texte nicht der Brüller sind, hatte ich ja in meinem
      Artikel schon geschrieben. Und auch aus Duplicate-Content-Gründen empfiehlt sich eine Überarbeitung.
      Trotzdem halte ich es für eine Zeitersparnis, das System einzusetzen. Ganz besonders für Anfänger.
      Immerhin bekommt man einen funktionierenden technischen Unterbau inklusive Design und kann sich am
      Aufbau der Texte orientieren. Und was die Produkte betrifft – was für Produkte sollen die Macher
      vom Strandbusiness denn empfehlen, wenn nicht die von Kollegen? Sind nicht alle Online-Marketer
      irgendwie Kollegen? Im Übrigen steht es Dir ja frei, Coaching-Produkte, hinter denen Du nicht stehen
      kannst, aus dem System zu löschen und statt dessen andere Produkte einzustellen. Brauchst ja nur
      eine der Review-Seiten herzunehmen und andere Bilder/Texte einzufügen. Also tut mir leid, ich kann
      Deine totale Ablehnung nicht nachvollziehen. Für Leute, die weder von WordPress/Thrive Themes noch
      vom Aufbau solcher Review-Seiten eine Ahnung haben, ist das doch eine tolle Hilfestellung. Und wenn
      Du so fit bist, dass Du so etwas nicht brauchst, dann frage ich mich, warum Du Geld für so ein
      System ausgibst, was Dir auch noch zu teuer ist!

      Nichts für ungut, Tony und Erfolg bei Deinen Projekten.
      Beste Grüße, Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.