Beitragsbild #WirBleibenZuhause

Unter dem Hashtag #WirBleibenZuhause plädieren aktuell viele Promis in TV-Spots und auf Instagram für die Einhaltung der Eindämmungsmaßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Corona-Virus. Bisher sind die Reaktionen in der Bevölkerung sehr unterschiedlich. Während die einen die berufliche Zwangspause dazu nutzen, sich draußen mit Freunden und Familie zu treffen und das Leben trotzdem zu genießen, machen sich andere ernsthaft Sorgen.

Corona wird nicht nur gesundheitliche Folgen haben

Erstere handeln ohne Zweifel unvernünftig und egoistisch und tragen dazu bei, dass das Corona-Debakel länger dauert, als es möglicherweise müßte. Und damit bekommen die Sorgen der zweiten Gruppe immer mehr reale Grundlagen. Denn denen geht es weniger um die Krankheit selbst, als um die wirtschaftlichen Probleme, die auf die persönliche Situation durchschlagen. Die Wirtschaft ist auf Talfahrt und je länger die Krise anhält, desto schlimmer wird es. Trotz der angekündigten staatlichen Hilfen wird es Firmenpleiten und Jobverluste geben. Das wird sicher weniger die großen Unternehmen treffen. Aber im Mittelstand und vor allem bei kleinen Unternehmen und Selbständigen wird es verheerend sein. Ein kleiner Friseurladen zum Beispiel hat kaum genügend Rücklagen, um eine mehrmonatige Schließung zu überleben. Dann ist nicht nur der Inhaber pleite, auch die Angestellten haben keinen Job und dadurch kein Geld mehr. Denn bei den miesen Gehältern in der Branche lassen sich kaum Reserven ansparen.

Das führt dazu, dass sich gerade jetzt sehr viele Menschen Gedanken darüber machen, wie sie sich online ein zweites Standbein oder gleich ein Hauptgeschäft aufbauen können, mit dem sie unabhängig werden vom nicht mehr sicheren Angestellten-Job. Und Unternehmer suchen verstärkt nach Möglichkeiten, wie sie zumindest Teile ihrer Geschäftsprozesse ins Internet verlagern und automatisieren können. Wenn man, wie jetzt gerade, nicht zum Kunden fahren kann, ist die Beratung oder Verhandlung ja heute auch per Video möglich. Entsprechend nehmen Suchanfragen zu solchen Begriffen wie Webinar, Webinarsoftware oder Zoom (Videokonferenzplattform) ganz extrem zu. Das läßt sich ganz leicht bei Google Trends nachvollziehen.

Selbst Corona bietet auch Chancen

  1. Berater-Business
    Daraus ergibt sich gerade jetzt die Chance, ein Berater-Business aufzubauen, selbst wenn Du im Moment noch keine Ahnung von der Materie hast. Zum Beispiel sind die Webinar-Plattform Webinaris und die beiden Email-Marketing-Plattformen Quentn und Klick-Tipp auf der Suche nach Beratern, die deren Kunden zeigen, was mit Webinaren und Email-Automatisierung möglich ist oder gleich komplette Kampagnen aufsetzen. Die notwendige Ausbildung und Einarbeitung erfolgt natürlich auch durch die Plattformen. Und die Nachfrage der Kunden nach diesen Dienstleistungen ist so groß, dass die Plattformen sie nicht aus eigenen Kräften befriedigen können. Riesen-Chance für externe Berater!
  2. Selbständig mit Online-Marketing
    Wer sich als Berater selbständig macht, hat allerdings das Problem, dass er engen Kundenkontakt pflegen muss. Das ist nicht jedermanns Sache. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten, mit dem und über das Internet Geld zu verdienen. Den wenigsten Aufwand erfordert der Verkauf digitaler Coachings und Info-Produkte, also zum Beispiel Video-Kurse und Ebooks. Einmal erstellt, kann man sie immer wieder verkaufen. Wer sich nicht in der Lage sieht, eigene Produkte zu entwickeln, kann als Affiliate Produkte anderer bewerben und bei einem Verkauf eine lukrative Provision kassieren. Ein direkter und intensiver Kundenkontakt ist dazu nicht nötig. Allerdings muss man schon wissen, wie man eine Verkaufsmaschine aufsetzt, die nahezu automatisiert verkauft und Geld einspielt.

#WirBleibenZuhause – 3 heiße Tipps

Zu dem Thema gibt es jede Menge Video-Kurse, die zum Teil recht teuer sind. Nun haben zwar viele Menschen aktuell durch #WirBleibenZuhause viel Zeit, einen solchen Kurs durchzuarbeiten und umzusetzen. Aber andererseits werden sie jetzt ihr Geld zusammenhalten und nicht für Lehrstoff ausgeben wollen. Das Problem sehen auch die Anbieter solcher Kurse und etliche wollen ehrlichen Herzens helfen. Deswegen gibt es eine ganze Reihe von Sonderangeboten zu reduzierten Preisen oder komplett kostenlos. Drei davon will ich hier vorstellen.

1. Home Office Kit von Jakob Hager
Der Kurs kostet normalerweise 499,- EUR. Im Moment wird er bis zum 31. März verschenkt. Jakob Hager zeigt in diesem Kurs Schritt für Schritt, wie man sich von zu Hause aus ein Business aufbaut und finanziell unabhängig wird.

>> Hier zur Info-Seite klicken! <<

 

2. App StartUp Business von Michael Gluska und Henry Landmann
Die allermeisten Leute haben heutzutage ständig ihr Smartphone beim Wickel. Da wäre es doch gut, wenn man mit seiner Geldmaschine auf den Smartphones seiner potentiellen Kunden vertreten wäre. Wie das geht erklären die beiden Autoren in ihrem 197,- EUR – Kurs, den es aktuell ebenfalls kostenlos gibt.

>> Hier zur Info-Seite klicken! <<

 

3. Kunden über Facebook finden, ansprechen und abschließen von Willi Prokop
Hierbei handelt es sich um den Mitschnitt eines Workshops vom Facebook-Experten Willi Prokop. Auch dieser Workshop wird normalerweise für 197,- EUR verkauft und ist im Moment kostenlos zu haben.

>> Hier zum Workshop klicken! <<

Außerdem verkauft Willi gerade alle seine anderen Kurse mit einem Rabatt von 50%. Schaut einfach mal hier nach:      

>> https://vip.willisvipclub.com/schnell-kunden-gewinnen/ <<

 

Ich hoffe, ich hatte ein paar Inspirationen für Euch, wie Ihr aus dem Corona-Mist und #WirBleibenZuhause sogar noch etwas Großes für Eure Zukunft machen könnt. Würde mich echt freuen. 

Ansonsten kommt gut über die Zeit und bleibt auf jeden Fall gesund!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.