SEOTagMonster

Ich bin auf ein neues PlugIn gestossen, das für jeden
WordPress-Nutzer wichtig ist.

Du betreibst vielleicht auch einen Blog wie ich. Wenn Du
da einen Beitrag verfasst, hast Du die Möglichkeit,
eine Kategorie für den Beitrag festzulegen. Diese
Kategorien dienen aber nur der internen Gruppierung
der Beiträge nach Hauptthemen. Das hilft Deinen Lesern,
weitere zum Hauptthema passende Artikel zu finden. Ist
also ein Hilfsmittel für Deine Stammleser.

Wie kann man aber neue Leser gewinnen?

Sicher bist Du auch interessiert, neue Leser für Deinen
Blog zu gewinnen. Wenn Du keine teure Bezahl-Werbung
schalten willst, dann geht das fast nur über eine gute
Platzierung in den Suchmaschinen, allen voran natürlich
in Google. Kurzer Exkurs zu Google. Die Suchmaschine
spukt Suchergebnisse aus, die zu dem Suchbegriff oder der
Such-Phrase passen, die ein User eingibt. Dabei werden
Webseiten, aber auch Blogbeiträge aufgelistet, die nach
Meinung von Google für die Suche relevant sind. Ist klar,
oder?

Bei WordPress-Beiträgen gibt man diese Keywords, nach denen
Google die Beiträge ranken soll, in Form der „Schlagwörter“
an, die man beim Erstellen des Beitrags rechts neben dem
Editor eingeben oder aus der Sammlung der bereits verwendeten
Schlagwörter auswählen kann. Ich gebe zu, mir war bisher
dieser Zusammenhang zwischen diesen Schlagwörtern und Google
nicht bewußt.

Nutzung von Schlagwörtern

Entsprechend sorglos bin ich bei der Auswahl der Schlagwörter
vorgegangen. Letztendlich unterschieden sie sich kaum von
den jeweiligen Kategorien. Was soll nun aber Google machen,
wenn das Schlagwort z.B. „Affiliate-Marketing“ lautet? Ich
habe es gegoogled. Da kommen 4.640.000 Suchergebnisse. Weit
über 4 Millionen! Du kannst sich vorstellen, dass Dein
Artikel da irgendwie im Nirvana der hinteren Ränge auftaucht.

Was also tun? Viel besser sind die Chancen, wenn man nicht nur
einen einzelnen Begriff, sondern eine Phrase oder auch Longtail-
keyword als Schlagwort (engl. als TAG bezeichnet) eingibt.
Ein Beispiel – die Suchphrase „Affiliate Marketing starten“
bringt auf Google nur noch 270.000 Ergebnisse. Auch noch viel,
aber es zeigt das Prinzip. Das ganze macht aber nur Sinn, wenn
man weiß, mit welchen Phrasen die User im Internet suchen.

Wonach suchen denn nun die Internetnutzer?

Wie kann man das herausfinden? Naja, der kostenlose Google
Keyword Planner hilft da nicht wirklich weiter, weil hier
keine genauen Ergebnisse angezeigt werden. Bleiben kosten-
pflichtige Keyword-Tools. Aber mal abgesehen von den Kosten.
Was für ein Riesenaufwand, wenn man für jeden Artikel auf
seinem Blog erst noch eine komplette Keyword-Analyse machen
wollte. Da gibst Du mir sicher recht, oder?

Die Lösung mit einem faszinierenden PlugIn

Sackgasse? Nö! Hier kommt nun das eingangs genannte PlugIn
ins Spiel. Was macht das SEOTagMonster? Ganz einfach, es
sucht zu einem gegebenen (Ein-Wort-)Keyword (Schlagwort, TAG)
nach passenden Suchphrasen, die User in Google eingegeben haben.
Diese werden dann angezeigt. Allerdings nur etwa 100 der am
meisten verwendeten Schlagwort-Phrasen. Ohnehin sollte man
nicht mehr als 20 dieser Schlagwörter pro Beitrag angeben.
Aus dieser Aufstellung sucht man sich nun die besten raus und
fügt sie mit Knopfdruck den Schlagwörtern für den Beitrag hinzu.

Das Arbeitsfenster des PlugIns erscheint unter dem Arbeitsbereich
des Editors. Man hat es also gleich zur Hand beim Schreiben oder
Bearbeiten eines Beitrags. Die ausgewählten Schlagwörter aus
der Suche des SEOTagMonsters kann man auch per Buttonklick in
das Schreibfeld des Editors einfügen. Sehr praktisch. Denn die
ausgewählten Schlagwörter sollten auf jeden Fall auch im Beitragstext
auftauchen. Den Text muss man natürlich immer noch selber schreiben.

Der Klick zum PlugIn

Gut, nun willst Du sicher wissen, wo man das PlugIn bekommen kann.
Mit Klick auf den folgenden Link kommst Du auf die Internetseite
zum PlugIn, wo auch nochmal alles sehr schön per Video erklärt
wird.

Hier zum SEOTagMonster (Klick!)

Das PlugIn kostet natürlich etwas. Aber der Preis ist wirklich
klein, gemessen an der Arbeitserleichterung und der positiven
Wirkung auf das Suchmachinen-Ranking Ihrer zukünftigen Blogbeiträge.

 

Ich hoffe, ich konnte Dir einen hilfreichen Tipp geben.  Schreib mir mal Deine Meinung zu dem Thema, hier als Kommentar oder auch auf meiner FB-Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.