Artikelbild Dauerbrenner Traffic auf der Website

Traffic auf der Website ist ein ewiges Thema, das jeden Webseitenbetreiber interessieren muss. Die Rechnung ist ganz einfach. Ohne Besucher auf Deiner Seite kannst Du Dein Angebot nicht an den Mann (oder die Frau) bringen. Das ist online genau so wie im realen Leben. Wenn niemand in Deinen Laden kommt, kannst Du nichts verkaufen. Und da kannst Du die schönsten Produkte anbieten. Ohne Menschen in Deinem Laden bleibst Du darauf sitzen.

Wie kannst Du Traffic auf der Website organisieren?

Also musst Du zusehen, dass Leute in Deinen Laden oder auf Deine Webseite kommen. Fragt sich nur, wie das geht. Bei den Milliarden von Internetseiten hat man ja kaum eine Chance, gefunden zu werden. Das heißt, Du musst Deine Seite bekannt machen. Dafür gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten: Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder irgend eine Art von Werbung.

Facebook Ads – ja oder nein?

Die allermeisten Online-Gurus empfehlen für die Traffic-Generierung auf der Website den Einsatz von Bezahl-Anzeigen in Facebook oder auf Google.  Das ist auch nicht falsch. Nicht umsonst setzen viele große Unternehmen darauf und verwenden dafür riesige Werbebudgets. Und das würden sie nicht tun, wenn sich das nicht lohnen würde. Aber sie haben Leute dafür, die sich mit der Problematik wirklich auskennen. Der Business-Manager von Facebook hat viele Möglichkeiten, um die Werbung ganz genau an die richtige Zielgruppe zu richten und im Lauf der Kampagne zu optimieren. Nur ist das alles andere als einfach. Hinzu kommt, dass Facebook sehr unbarmherzig gegen Werbekunden vorgeht, die tatsächlich oder auch nur vermeintlich gegen die sehr umfangreichen Werberichtlinien verstoßen.Sehr viele Onliner mussten schon die Erfahrung machen, dass sie mit ihren Facebook-Kampagnen nur Geld verbrennen oder dass ihnen das Werbekonto gesperrt wurde. Und zwar dauerhaft. Ist mir auch passiert, wie Du hier nachlesen kannst.

Die Ausnahme unter den Online-Marketern

Ich kenne nur einen unter den großen Online-Marketern, der ausdrücklich keine Facebook und Google Ads einsetzt. Das ist unser Affiliate-König Ralf Schmitz. Dabei lehnt er diese Methode gar nicht grundsätzlich ab. Aber er sagt selbst, dass er sie nicht beherrscht und es ihm zu viel Zeit und Mühe kosten würde, das zu beherrschen. Dafür ist er ein Meister darin, alternative und einfach zu bedienende alternative Traffic-Quellen ausfindig zu machen. Immer wieder teilt er seine Erfahrungen mit seiner Community. Kleines Video gefällig? 🙂

Am Sonntag, den 10.05.2020 ist es mal wieder so weit. Ralf Schmitz veranstaltet eines seiner seltenen und beliebten Live-Webinare. Natürlich wie immer kostenlos. Im Webinar wird er zeigen:

  • Warum Facebook Ads gerade für Anfänger so unglaublich gefährlich sind.
  • Wie Du viel viel einfacher und vor allem 10x schneller Massen an kaufkräftigen Kunden gewinnst.
  • Warum nicht die Masse an Besuchern entscheidend ist, sondern ob sie kaufen.

Zur Veranschaulichung gibt es noch zwei interessante Fallstudien obendrauf.

Also, wenn Dich das Thema interessiert, und als Onliner sollte es Dich interessieren, dann melde Dich ganz schnell an!

>> Hier zum Ralf-Schmitz-Webinar anmelden – Klick!

 

Na gut, es gibt noch so einen Experten

Übrigens kenne ich noch einen erfolgreichen Online-Unternehmer, der sich nicht nur auf Facebook und Google Ads konzentriert. Das ist der Win-Win-Win-Marketer Lars Pilawski. Sein Hauptgeschäft sind Nischenseiten, für die er ständig frische kaufbereite Besucherströme braucht. Auch er hat über mehrere Jahre eine Menge Traffic-Quellen gefunden. In seinem neuen Buch sind sage und schreibe 65 Möglichkeiten für Traffic auf der Website vereint. Die ersten 1000 Stück gibt es mit einem Rabatt von 50%. Aber die sind schon nahezu ausverkauft. Also musst Du Dich beeilen.

>> Hier zum Traffic-Buch von Lars Pilawski klicken!

 

Ich glaube, für heute sind das genug Tipps zum Thema Traffic auf der Website. Viel Spaß und gute Erkenntnisse im Webinar von Ralf Schmitz. Wir sehen uns bestimmt dort.

 

Beste Grüße
Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.