… 2 Weihnachtsengel im Flitterrausch!

Ich wette, Ihr denkt, jetzt hat es ihn erwischt. Und ich gestehe, ein wenig fühlt es sich auch so an. Irgendwie verstehe ich die Welt nicht mehr. Aber mal von Anfang an.

Worum es geht

Mit dem IMK ist natürlich der Internet Marketing Kongreß gemeint. Ein Branchenereignis, das in den letzten Jahren immer bedeutender wurde und dessen Erfinder und Organisator ein gewisser Heiko Häusler ist. Moment, Heiko Häusler? Da war doch was? Richtig! Heiko Häusler war auch die Gallionsfigur beim erst in diesem Jahr krachend gescheiterten Projekt Onebiz. Ihr erinnert Euch sicher. Die Pleite hat viele Leute viel Geld gekostet. Entsprechend wütend waren die Reaktionen in der Community. Heiko Häusler hat in der Folge Deutschland ver- und seine Firma Netzverdienst.com AG im Stich gelassen. Es sind einige Klagen anhängig, die ihm mangels einer ladungsfähigen Adresse in Deutschland nicht zugestellt werden können.

Das alles ficht ihn aber nicht an. Von seinem neuen Sitz aus beackert er immer noch seine Email-Liste und verkauft Info-Produkte zum Online-Marketing. Und er bereitet den neuen Internet Marketing Kongreß 2016 vor, der Ende Januar in Berlin stattfinden soll. Der Vorverkauf von Karten in drei Kategorien läuft schon.

Der Internet Marketig Kongreß 2016 und seine Sprecher

Es stehen auch schon einige Sprecher fest. Die Auswahl darf verwundern. Auf der Liste stehen Sven Kaven und Michael Turbanisch. Beide waren bei Onebiz sehr stark engagiert und haben jede Menge zahlende Mitglieder geworben. Und beide haben natürlich auch Geld durch die Pleite verloren. Sven Kaven hat sich seinerzeit öffentlich geäußert und die Machenschaften der Führungsclique bei Onebiz angeprangert. Später hat er versucht, zusammen mit dem als Mitinhaber bei Onebiz rausgedrängten Tobias Knoof den IMK 2016 zu kapern. Aber nach Protesten aus der Community haben sie schnell zurückgerudert. Jetzt tritt Sven als Sprecher beim IMK 2016 auf. Merkwürdig? Ja, sehr! Ich hatte erst in diesem Jahr ein exklusives Coaching bei ihm und habe ihn als intelligenten und geradlinigen Mann mit sehr viel Empathie für seine Mitmenschen kennengelernt. Diesen Schlingerkurs und die erneute Verbrüderung mit Heiko Häusler verstehe ich nicht.

Michael Turbanisch in Aktion

Als viel schlimmer empfinde ich jedoch, was Michael Turbanisch so abzieht. Er ist mittlerweile sehr bekannt durch seinen regelmäßig sonntags online stattfindenden Internetmarketing-Frühschoppen. Hier hat er fast immer interessante Gäste, ist stets gut vorbereitet und kommt immer sehr symphatisch und ehrlich rüber. Auf seinem Blog hat er kürzlich zwei Interviews veröffentlicht. Das erste Interview führt Heiko Häusler mit ihm im Rahmen seiner Podcast-Serie „Senkrechtstarter“, um ihn als Sprecher auf dem IMK vorzustellen. Das zweite führt Michael Turbanisch mit Heiko Häusler. Und hier kommen mir beide wie die zwei erwähnten Weihnachtsengel im Flitterrausch vor. Michael T. geht Heiko H. dermaßen um den Bart und schmiert ihm Honig ums Maul (O-Ton M.T.:“Du gefällst mir super gut. Alter, Du gefällst mir richtig gut!“ – im Video ab ca. 13:40). Ich dachte, ich bin im falschen Film (grins – Wortspiel). Hier haben sich zwei aber wirklich dolle lieb. Michael T. geht sogar so weit, den Leuten, die sich im Rahmen der Onebiz-Pleite öffentlich aufgeregt haben, wegen ihrer manchmal drastischeren Wortwahl mangelndes Benehmen vorzuwerfen. Und er gibt natürlich Heiko H. Gelegenheit, sich zum Onebiz-Projekt zu äußern. In diesem Rahmen gibt dieser zwar zu, dass er sich mit Aufgaben befassen mußte, die ihm nicht so liegen, und dass ihm der Aufbau seiner Netzverdienst.com AG eigentlich zu viel war. Aber letztendlich sei er in das alles „so reingerutscht“. Aha!  Am „schönsten“ ist allerdings seine Spitze gegen seine Kritiker. Auch hier wieder O-Ton:“Es gibt immer ein paar Menschen, die sich einfach zum Kritisieren berufen fühlen. Denen sage ich, such Dir ein Leben und kritisiere nicht die Leute, die Du nicht magst.“ – eifriges Kopfnicken von Michael T. (Video ab ca. 15:00).  Ja, die Zwei haben sich richtig lieb. Ob das an Weihnachten liegt, dem Fest der Liebe? Ich verstehe es nicht. Was bringt Michael Turbanisch dazu?

Der IMK und frühere Projekte

Versteht mich nicht falsch. Der IMK, um den es hier letztendlich auch geht, ist eine gute Sache. Obwohl wir Internet-Marketer bevorzugt online arbeiten, ist der direkte Austausch mit Kollegen durch nichts zu ersetzen. Das geht nun mal am besten auf solchen Kongressen. Dass sich der IMK innerhalb weniger Jahre zu so einem Branchen-Event gemausert hat, ist natürlich das Verdienst von Heiko Häusler als Initiator und seinem früheren Team der Netzverdienst.com AG als fleissige Umsetzer.

Diesem Verdienst stehen allerdings einige andere große Aktionen entgegen, mit denen vielen Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wurde. Da war die Onebiz-Pleite nur der (bislang) letzte Akt. Wer es etwas genauer wissen will, dem sei mein entsprechender Blogartikel vom Mai 2015 zum Nachlesen empfohlen. In der zweiten Hälfte habe ich etwas in der Historie gewühlt. Oder einfach mal nach den Begriffen „Business-Master-Box“ und „InternetMarketingAkademie“ (ohne Leerzeichen) googeln. Interessant, was man da so findet.

Ein nicht mehr so integerer Ruf des Frontmannes färbt natürlich auch auf die Reputation einer solchen Veranstaltung ab. Ich habe das Gefühl, das ist beim IMK schon passiert. Von den 7 bis jetzt feststehenden Sprechern kommen nur 2 aus dem unmittelbaren Umfeld des Internet-Marketing, eben Sven Kaven und Michael Turbanisch.  Die anderen fünf sind der Extrem-Abenteurer und Unternehmer Jochen Schweizer, der Finanzexperte Thorsten Wittmann, der Immobilien-Investor Alex Fischer, der Personal-Branding-Experte Paul Misar und der Eventmarketing-Experte Heiko Lube. Klar kann man von solchen Leuten eine Menge für seine eigene Entwicklung als Unternehmer-Persönlichkeit lernen. Doch mit Internet-Marketing im Wortsinne hat das nicht viel zu tun. Aber bekannte Namen aus dieser Szene sucht man vergeblich. Man kann auch gespannt sein, ob Heiko Häusler überhaupt auf seinem eigenen Kongreß auftauchen wird. Immerhin würde er Gefahr laufen, in die Fänge der deutschen Justiz zu geraten. Und das wird er sicher vermeiden wollen.

Mein Fazit

Für mich hat das alles so ein „Gschmäckle“. Ich werde daher auf den IMK 2016 verzichten. Ob Ihr das auch so seht, müßt Ihr selber entscheiden. Falls Ihr hingehen möchtet und die aktuellen Vorverkaufspreise nutzen wollt – hier wäre der Link zur IMK-Seite: https://marketing-support.biz/imk2016

Oben habe ich über die gegenseitigen Interviews von Heiko Häusler und Michael Turbanisch geschrieben. Falls Ihr sie noch nicht kennt und Euch selbst ein Bild machen wollt – hier klicken:
https://marketing-support.biz/interview_haeusler_vs_turbanisch

Natürlich interessiert mich auch wieder Eure Meinung. Also bitte kommentieren, liken, teilen … 🙂

 

5 Gedanken zu “Der IMK 2016 und die Weihnacht oder …”

  • Meine Güte, bin ich froh, dass ich seinerzeit zurückgetreten bin von meinem Kauf der Business Master Box. Irgendwie hatte ich merkwürdiger weise ein ungutes Gefühl in der Magengegend, keine Ahnung, warum Und zum Glück habe ich auch meinen bezahlten Betrag ordnungsgemäß wieder erstattet bekommen.

    Nun bin ich auf der Suche nach einem ähnlichen „Genie“ in Sachen Intertet-Marketing, wie es in meinen Augen Heiko Häusler (und auch Oliver Pott, der mich vor drei Wochen ebenfalls betrogen hat – nachdem ich jahrelang nahezu alle seine Produkte erworben habe!) war.

    Nicht ganz einfach. Es gibt aus meiner Sicht unglaublich viele sogenannte Schwarzen Schafe, die nur eins im Sinn haben: Abzocken.

    Beste Grüße,

    Thomas Libermann

    • Hallo Thomas,

      vielen Dank für Deinen Kommentar.

      Dass Du die BusinessMasterBox zurückgegeben hast, war sicher richtig. Ich habe nicht viel Gutes über das Produkt finden können.
      Aus meinen Begegnungen mit Heiko Häussler habe ich die Erkenntnis gezogen, keins seiner Coaching-Produkte zu kaufen und keiner
      seiner Empfehlungen zu folgen.

      Dr. Oliver Pott ist in meinen Augen auch so eine schillernde Figur. Er wird ja von vielen als Pionier im Online-Marketing angesehen. Einige der bekannteren Online-Marketer nennen ihn immer noch als ihren Mentor und treten in seinen Seminaren als Sprecher auf. Auch ich habe in der Vergangenheit Coaching-Produkte von ihm gekauft. Ich fand diese aber immer sehr teuer und wenig hilfreich. In letzter Zeit fällt mir immer wieder auf, dass er nur noch ältere Produkte aus seinem Portfolio abverkauft und für die Produkte von Kollegen Werbung macht. Wirklich neue Coaching-Produkte habe ich von ihm schon länger nicht mehr gesehen. Also auch hier lieber 2-mal hinschauen, ehe man etwas von ihm kauft.

      Ich weiß ja nicht, was Du vorhast. Sofern es um Affiliate-Marketing geht, finde ich immer noch den letztjährigen Kurs „Evergreensystem 2.0“ von Said Shiripour Spitze. Er kostet immer noch nur 49,00 EUR (ohne die optionalen Upsells, die Du auch später noch dazukaufen kannst). Und wenn es doch nichts für Dich ist, dann nutze die 30-tägige Rückgabe-Garantie. Bei Interesse, hier klicken: https://marketing-support.biz/evergreen

      Beste Grüße
      Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.