Panikattacken

Okay, mein heutiger Post hat vordergr√ľndig nichts mit Online-Marketing zu tun. Naja, man kann schon manchmal in Panik verfallen, wenn man eine Menge Arbeit und Zeit in ein Projekt gesteckt hat und trotzdem nichts passiert. ūüôā Aber das meine ich nicht.

Mir geht es um echte Panikattacken und Angstst√∂rungen. Jeder kennt doch sicherlich das gewisse Unwohlsein, das einen vor Pr√ľfungen oder anderen wichtigen pers√∂nlichen Ereignissen √ľberf√§llt. Schauspieler, Musiker und andere Vortragsk√ľnstler kennen auch das sogenannte Lampenfieber, das man unmittelbar vor einem Auftritt bekommt. Man f√ľhlt sich unwohl, f√ľhlt √úbelkeit, f√ľhlt sich flatterig und schw√§chlich und muss nicht selten auf Toilette. Meist gehen diese Unannehmlichkeiten schnell vorbei, wenn man erstmal in der Pr√ľfung oder dem wichtigen Termin drinsitzt oder der Auftritt begonnen hat. Das ist so ziemlich normal. Es gibt aber auch bedauernswerte Mitb√ľrger, bei denen dieses Symptome nicht so einfach verschwinden oder so stark sind, dass sie nicht in der Lage sind, solche Termine zu absolvieren.

Die schwereren Formen diese Art sind zwar auch schon Angstst√∂rungen. Aber hier erkennt man ja wenigstens noch einen ausl√∂senden Faktor, vor dem man tats√§chlich Angst haben kann. √Ąhnlich ist es bei solchen Auspr√§gungen wie Flug- oder H√∂henangst. Immerhin kann ein Flugzeug abst√ľrzen (wenn es auch selten vorkommt) und aus gro√üer H√∂he kann man herunterst√ľrzen. Die Angst ausl√∂senden Ursachen sind also noch ganz verst√§ndlich.

Es gibt aber auch Panikattacken, die ganz pl√∂tzlich und ohne erkennbaren Grund auftreten. Oder wo der Angst ausl√∂sende Faktor nichts ist, wovor man Angst haben m√ľsste. Meist verstehen weder der Betroffene noch sein Umfeld, was eigentlich los ist. Man f√ľhlt sich schwer krank und bekommt nicht selten Todes√§ngste. Ungl√ľcklicherweise erkennen auch die konsultierten √Ąrzte h√§ufig nicht, dass hinter den Symptomen psychische Ursachen liegen. Und diese Angstst√∂rungen werden mit der Zeit immer schlimmer. In schweren F√§llen kann man irgendwann seinen Job nicht mehr erledigen oder sogar die Wohnung nicht mehr verlassen.

In dem Film Copykill (Originaltitel „Copycat“) spielt die wunderbare Sigourney Weaver eine Frau, die wegen solcher Panikattacken nicht mehr aus ihrer Wohnung heraus kann. Hier k√∂nnt Ihr Euch ansehen, wie qualvoll so etwas ist.

Es ist bekannt, dass in der heutigen Zeit psychische Erkrankungen auf dem Vormarsch sind. Dazu gehören eben auch Angststörungen und Panikattacken. Betroffene werden nicht selten mit Medikamenten vollgepumpt, die allenfalls Symptome dämpfen, aber die Ursachen nicht beseitigen. Außerdem haben sie unschöne Nebenwirkungen. Um solche Probleme loszuwerden, und das ist durchaus möglich, muss man ganz anders vorgehen.

Auf dem Weg zu einer L√∂sung mu√ü man sich zuerst klar machen, was Angst eigentlich ist. Angst ist im Grunde ein n√ľtzliches Gef√ľhl, das unseren steinzeitlichen Vorfahren dabei half, Gefahren zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Es wird jede Menge Adrenalin ausgesch√ľttet, die Muskeln spannen sich in der Bereitschaft, zu k√§mpfen oder zu fl√ľchten. So weit, so gut. Nur leben wir schon lange nicht mehr in der Steinzeit. Unser Unterbewu√ütsein, das solche unwillk√ľrliche Reaktionen wie die Angst steuert, hat sich aber nicht wesentlich weiterentwickelt. Es reagiert nicht immer angemessen. Angstst√∂rungen und Panikattacken sind praktisch fehlgeleitete oder angelernte, unpassende Angstreaktionen. Und was man gelernt hat, kann man auch wieder verlernen. Das ist nicht einfach und oft m√ľhsam, aber es ist m√∂glich!

Ich wei√ü, wovon ich rede, denn ich bin selbst betroffen. Bei mir kamen die Angstst√∂rungen ganz pl√∂tzlich Ende der 80er Jahre. Ich hatte zwar kaum Probleme im Job. Aber ganz normale private Dinge wie Restaurant- oder Kinobesuche, Konzerte oder einfach nur ein Stadtbummel waren mir nicht mehr m√∂glich. Immer, wenn so etwas anstand, wurde mir vorher sehr √ľbel und schwindelig, ich mu√üte mich √ľbergeben und f√ľhlte mich schwach und sehr krank. Ich habe Jahre gebraucht, um zu verstehen, dass ich nicht todkrank bin, sondern psychische Probleme habe. Sp√§ter haben mir autogenes und Mentaltraining geholfen, die Probleme einigerma√üen in den Griff zu bekommen.

Damals h√§tte ich sonstwas daf√ľr gegeben, wenn mir jemand erkl√§rt h√§tte, was mit mir los ist und was ich dagegen machen kann. Zum Gl√ľck sind seither etliche Jahre vergangen und das Wissen um die Macht des Unterbewu√ütseins, und wie man sie nutzen kann, ist wesentlich gr√∂√üer als fr√ľher. Es gibt etliche B√ľcher zu dem Thema und mittlerweile auch viele Therapeuten unterschiedlicher Richtungen, die sich der Beseitigung von Angstst√∂rungen und Panikattacken widmen. Aber einen Online-Videokurs, das heutige Medium der Wahl im Infomarketig, kannte ich bisher noch nicht.

Doch das hat sich nun ge√§ndert. Kevin Dittel, ein smarter junger Mann und ebenfalls ein ehemals Betroffener, hat einen entsprechenden Kurs herausgebracht. Und so viel kann ich schon sagen, es lohnt sich. Kevin kl√§rt in seinem Kurs umfassend √ľber das Entstehen von Angst und Panikattacken auf und bietet verschiedene Methoden zu deren √úberwindung an. Nicht jede Methode klappt bei jedem gleich gut. Und so hat man die M√∂glichkeit, sich das Vorgehen auszusuchen, mit dem man am besten zurechtkommt. Wirklich prima. Und wenn man direkte Unterst√ľtzung ben√∂tigt, steht Kevin auch mal pers√∂nlich zur Verf√ľgung.

Mit 297,- EUR ist der Kurs nicht ganz billig. Aber glaubt mir, wenn Ihr ewig nach einer L√∂sung f√ľr Eure belastenden Angst- und Panikprobleme sucht, bezahlt Ihr diese Summe gern. Ich habe damals Seminare und Trainings besucht, die waren wesentlich teurer! Und ein Therapeut, dessen Leistungen nicht von der Krankenkasse √ľbernommen werden, kostet auch ¬īne Menge Geld.

Und nun kommen wir doch zur√ľck zum Online-Marketing. Kevin hat f√ľr seinen Kurs auch ein zweistufiges Affiliate-Programm mit den √ľblichen 50% Provision aufgesetzt. Man kann mit der Vermittlung also auch noch gut verdienen.

Okay, wenn Ihr also auch betroffen seid oder Euch das Thema auch nur interessiert – hier geht es zu Kevins Verkaufsfunnel. Schon zum Einstieg gibt es von Kevin kostenlose Videos und ein Webinar als Einf√ľhrung in das Thema.
Und hier ist der Link zu Kevins Affiliate-Programm.

Was meint Ihr zu der ganzen Angelegenheit? Kommentare sind willkommen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert