Beitragsbild Unfaires Affiliate-Marketing

Komische Überschrift, oder? Was soll das denn sein, unfaires Affiliate-Marketing? Na, ich werde das gleich mal aufklären. 🙂

Die Formulierung stammt natülich nicht von mir. Werner Langfritz führt gerade unter diesem Schlagwort ein paar wenige Webinare durch. Wenn Du Werner Langfritz nicht kennst – er ist der Gründer der WordPress-Akademie. Hier kannst Du lernen, WordPress und OptimizePress zu nutzen und wie Du mit diesen Werkzeugen ein Online-Business bauen kannst. Mittlerweile gibt es in der Akademie eine ganze Reihe unterschiedlicher Kurse einschließlich einer umfangreichen Expertenausbildung und eines 12-monatigen MasterCoachings. Aber darum soll es hier gar nicht gehen. Ich wollte ja den Hintergrund der Formulierung „unfaires Affiliate-Marketing“ aufklären.

Was ist denn nun „unfaires Affiliate-Marketing?

In seinem Webinar erklärt Werner Langfritz das Dilemma, das die meisten Affiliates haben. In der Regel verbreitet ein Affiliate über seine bevorzugten Wege seinen Affiliate-Link im Internet. Der Link verweist auf die Verkaufsseite des Produktgebers. Kommen über den Affiliate-Link Besucher auf die Verkaufsseite und kaufen sie das Produkt, erhält der Affiliate eine Provision. So weit, so gut. Aber damit endet für den Affiliate der Kontakt mit dem Käufer und den Seitenbesuchern, die nicht kaufen.

Bei erfahrenen Produktgebern ist die Seite, auf die der Affiliate-Link verweist, keine Verkaufsseite, sondern eine Leadpage mit einem Freebie, über die erst einmal die Email-Adresse des Besuchers eingesammelt wird. Nicht so erfahrene Marketer, die nicht zuerst die Email-Adresse abfragen, erhalten diese aber spätestens bei der Verkaufsabwicklung. In jedem Fall erhält nicht der Affiliate die Emailadresse, obwohl er die Arbeit der „Kundenbeschaffung“ geleistet hat. Diese landet in jedem Fall nur beim Verkäufer.

Dadurch hat der Verkäufer immer wieder die Möglichkeit, einen früheren Käufer zu kontaktieren und erneut etwas anzubieten. Der Affiliate hat diese Möglichkeit nicht. Er muß immer wieder seine Werbung ankurbeln, um neue potentielle Kunden auf das Angebot des Verkäufers zu schicken. Und dieses Dilemma nennt Werner Langfritz eben unfaires Affiliate-Marketing.

Werners Lösung für das Problem

Natürlich präsentiert Werner auch eine Lösung für das Problem. Die Lösung ist – ein Webinar. Die Idee ist, dass der Affiliate ein Webinar durchführt, in dem er das Produkt des Verkäufers erklärt und anbietet und die Kaufwilligen im Anschluss an das Webinar zum Angebot des Verkäufers leitet. Durch die Webinaranmeldung hat der Affiliate die Email-Adressen der Teilnehmer und kann zudem das Produkt wesentlich wirksamer „anpreisen“, als zum Beispiel mit einer Werbung auf Facebook. Webinare gelten aktuell als erfolgreichste Verkaufsform. Und werden automatisierte Webinare eingesetzt, muss der Aufwand für das Webinar nur einmal getrieben werden. 

Aber Werner geht noch einen Schritt weiter und hat das Ganze zu einem Done-for-you-Projekt ausgebaut. Er und sein Team setzen das komplette System auf und zwar inklusive dem automatisierten Webinar. Das Webinar ist eine aktuelle Veranstaltung von Werner Langfritz selber, mit dem er kürzlich sein neues Coaching „Die E.D.U. Strategie“ beworben hat. Integriert sind auch die Email-Sequenzen, mit denen an das Webinar erinnert wird und mit denen nach dem Webinar die Teilnehmer noch eine Weile an das Angebot erinnert werden. Der Nutzer des Projektes agiert also als Affiliate für das Coaching „Die E.D.U. Strategie“ und erhält bei einem Verkauf eine Provision. Darüber hinaus hat er die Email-Adressen aller Webinarteilnehmer und kann diese für weitere Kampagnen nutzen. Das ist eine gute Sache. Der Kunde bekommt ein fertiges System, ohne sich um den Technik-Kram kümmern zu müssen, plus Provisionen und Email-Adressen.

Hat allerdings auch zwei Häkchen. Es kostet einiges mehr als ein gewöhnlicher Video-Kurs und es gibt aktuell nur 100 Plätze. Die dürften mittlerweile nahezu vergeben sein. Und es gibt auch nur noch einen Webinartermin am 23.12.2018(kein Affiliate-Link!).

Tja, eigentlich gibt es noch ein drittes Häkchen. Der Nutzer kann mit dem System eben nur das eine Produkt bewerben, nämlich Werner´s „E.D.U. Strategie“.Und da gibt es tatsächlich eine Alternative, die sogar schon eine ganze Weile verfügbar ist.

Die Alternative

Von der Alternative habt Ihr vielleicht sogar schon einmal gehört. Denn die gibt es schon länger. Ich meine die „Webinar-Affiliate-Blackbox“ von Ralf Schmitz. Es ist das gleiche Prinzip. Du musst das System zwar selbst einrichten. Aber dafür hast Du die Auswahl zwischen verschiedenen Produkten und den dazugehörenden Webinaren. Die Webinare sind ebenfalls fix und fertig von den Produktgebern erstellt. Die können ihre eigenen Produkte bestimmt am besten erklären und vermarkten. Und die Blackbox ist auch nicht so teuer wie das System von Werner Langfritz. Außerdem werden auch immer mal wieder veraltete Produkte/Webinare aus dem Pool herausgenommen und neue ergänzt. Du hast also die Wahl, für welches Produkt/Produkte Du als Affiliate  tätig werden willst.

Um das System zu realisieren, benötigst Du einen Account bei Webinaris. Wenn ich nicht irre, gehört zur Webinar-Affiliate-Blackbox ein Webinaris-Angebot für 3 Webinare dazu, die Du parallel ablaufen lassen kannst. Die Anmeldung zu den Webinaren erfolgt über eine vorgefertigte Landingpage von Webinaris und die Email-Adressen werden im Email-System von Webinaris gesammelt und von dort können auch die Erinnerungsmails für das gebuchte Webinar sowie die Nachbereitungsmails nach dem Webinar (Erinnerung an das Angebot) automatisch versendet werden. Es ist aber auch eine Anbindung an Klick-Tipp möglich.

Meine Meinung

Ich finde die Webinar-Affiliate-Blackbox interessanter als das System von Werner Langfritz. Man muss zwar alles selber einrichten. Aber das ist nicht so schwer und wird im zugehörigen Videokurs auch alles gut erklärt. Und Du bist flexibler mit den zu bewerbenden Produkten.

Und hier ist der Link zur Infoseite der Webinar-Affiliate-Blackbox – Klick!   (Affiliate-Link)

 

Es ist ja gleich Weihnachten. Vielleicht machst Du Dir selbst ein tolles Geschenk mit der Blackbox und startest mit ihrer Hilfe gleich im neuen Jahr voll durch. Bei Fragen sprich mich ruhig an. Und nun wünsche ich Dir ein frohes Fest und einen guten Rutsch in ein ganz tolles neues Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.